Qualitätssicherung QS
Trinkwasserversorgung in Notlagen TWN

Trinkwasserversorgung in Notlagen TWN       Bereich Analyse/Konezpt
         
         

Qualitätssicherung

Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel überhaupt. Eine sichere und zuverlässige Trinkwasserversorgung stellt die Grundlage für Gesundheit, Wohlstand und eine funktionierende Wirtschaft dar.

Auf Grund dieser grossen gesellschaftlichen Bedeutung werden die Wasserversorgungen mit stetig steigenden Anforderungen bezüglich Qualität und Verfügbarkeit konfrontiert.

Um die Trinkwasserqualität sicherzustellen, ist jede Versorgung verpflichtet, ein "Konzept zur Selbstkontrolle" zu erarbeiten.

 

  • Die Übergangsfrist für Einführung der Qualitätssicherung in der Trinkwasserversorgung ist 1997 abgelaufen.
  • Beim Erstellen der Dokumentation zeigen wir nicht nur Probleme auf, sondern bieten praktische Lösungen an.
  • Übersichtliche Checklisten und Kontrollblätter erleichtern Ihre Arbeit und Sie erfüllen die geforderte Nachweispflicht. Der administrative Aufwand bleibt minimal.
  • QS Know-how ist dank vielen für unsere Kunden bereits erstellten Konzepten vorhanden.
 
 
         
        zum Anfang

 

 

       
       

Trinkwasserversorgung in Notlagen TWN

 

 

Grundlage für die Notstandswasserversorgung bildet die vom Bundesrat am 20.11.1991 erlassene und auf den 1.1.1992 in Kraft gesetzte Verordnung über die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung in Notlagen.

Gemäss VTN sollen die vorgesehenen Massnahmen gewährleisten dass:

 
  1. die normale Versorgung mit Trinkwasser so lange wie möglich aufrechterhalten bleibt
  2. auftretende Störungen rasch behoben werden können
  3. das zum Überleben notwendige Trinkwasser jederzeit vorhanden ist

Verantwortlich für die zu treffenden Massnahmen sind die Gemeindeführungsstäbe oder die Organe der Wasserversorgung. Um für den Notfall gewappnet zu sein, muss ein Notstandswasserversorgungskonzept ausgearbeitet werden.

In Notlagen muss mindestens folgende Trinkwassermenge zur Verfügung stehen:

 

   
   
  1. bis zum 3. Tag soviel wie möglich (persönlicher Vorrat)
  2. ab dem 4. Tag:
    Personen: 4 Liter / Person / Tag
    Nutztiere: 60 Liter / Grossvieheinheit / Tag
  3. ab dem 6. Tag bis zur Wiederherstellung der Normalversorgung:
    Privater Haushalt und Arbeitsplatz: 15 Liter / Person / Tag
    Krankenhaus und Pflegeheim: 100 Liter / Person / Tag
    Betriebe zur Herstellung lebenswichtiger Güter: erforderte Menge

Wir erarbeiten Notstandswasserversorgungskonzepte, damit Sie für den Ernstfall gewappnet sind.

        zum Anfang
         
         
         

 

© by K. Lienhard AG, Bolimattstrasse 5, CH-5033 Buchs-Aarau / 9000 St. Gallen / 8645 Rapperswil-Jona - all rights reserved.